Skip to main content

Delphinschwimmen / Schmetterlingsschwimmen

 

Eine der eindrucksvollsten Schwimmtechniken ist das Delphinschwimmen, auch bekannt als Schmetterlingsschwimmen oder
Butterflyschwimmen.

1 – Einleitung

2 – Die Technik

3 – Die Atmung

4 – Die Körperhaltung

5 – Übungen


Die für diesen Schwimmstil charakteristische wellenartige Körperbewegung und die damit verbundene optische Symmetrie der Armbewegungen ähnelt dem Stromlinien-förmigen Schwimmen eines Delphins. Der zweite bekannte Name Butterflyschwimmen (Schmetterlingsschwimmen) rührt daher, dass die Arme und Beine sehr der Bewegung eines mit seinen Flügeln schlagenden Schmetterlings ähnelt. Der häufigeren Bezeichnung – Delphinschwimmen – wird nachgesagt, dass es aufgrund genau dieser wellenartigen Bewegungen im Wasser die ästhetisch schönste unter den Schwimmstilen ist.

Da das Delphinschwimmen (Butterflyschwimmen) als die am schwierigsten zu erlernende Schwimmart gilt, wenn du sie mit den anderen drei SchwimmtechnikenKraulschwimmen, Brustschwimmen und Rückenschwimmen– vergleichst, wird sie als die Königsdisziplin des Schwimmsports bezeichnet. Daher trauen sich nicht selten nur Schwimmerfahrene an diese Schwimmtechnik heran. Aber auch Schwimmanfänger können sich dieser Herausforderung stellen. Denn „Übung macht den Meister“! Nichtsdestotrotz solltest du beim Erlernen dieser Schwimmtechnik ein hohes Maß an Geduld mitbringen und Ausdauer beweisen. Denn um die anstrengenden Bewegungsabläufe einwandfrei ausführen zu können, bedarf es einem intensiven Training um den erhöhten Kraftaufwand aufzubringen und diesen optimal einsetzen zu können. Denn nur damit erzielst du den erwünschten Vorschub mit denen das Delphinschwimmen (Butterflyschwimmen), nach dem Kraulschwimmen,  zur zweitschnellsten Schwimmart zählt.


Doch wie führst du die Technik des Delphinschwimmens richtig aus?

Im Gegensatz zum Brustschwimmen tauchst du deine Arme beim Delphinschwimmen gleichzeitig ins Wasser ein. Und anstatt der bekannten Beingrätsche wie im Brustschwimmen, bewegst du deine Beine nun rhythmisch und synchron durch geübte Auf- und Abwärtsbewegungen.

Pro Armzug werden im Delphinschwimmen immer zwei Beinschläge ausgeführt, wobei der zweite Beinschlag der kräftigere von beiden ist.

Damit du nicht unnötig viel Energie verlierst, indem du eine uneffektive und somit kraftraubende Technik entwickelst, möchten wir dir das Delphinschwimmen – speziell den Armzug – in einzelne Phasen aufgeteilt näherbringen.

  1. Phase – Die Flug- und Armschwungphase

In dieser Phase durchstoßen deine beiden Arme gleichzeitig die Wasseroberfläche und gleichzeitig beginnt dein großer, erster Beinschlag. Zuerst treten deine Hände und Unterarme aus dem Wasser heraus. Dann schwingen deine Arme nach außen. Hierbei solltest du deine Ellbogen leicht anwinkeln, während deine beiden Arme weiterschwingen und schlussendlich oberhalb deines Kopfes zusammentreffen, wobei deine Daumen und Finger sich dabei zuerst berühren.

  1. Phase – Die Eintauchphase/das Wasserfassen

In der 2. Phase treten deine Finger zuerst in die Wasseroberfläche ein. Jetzt formst du beidseitig eine hohle Hand und anschließend greifst du das Wasser. Parallel zu dieser Eintauchphase endet dein großer Beinschlag. Das heißt dein erster Beinschlag erfolgt beim Eintauchen deiner Arme vor dem Kopf ins Wasser.

Mit dem Delphinbeinschlag findet eine sogenannte „Undulationsbewegung“ statt. Die Undulationstechnik bezeichnet ein wellenartiges Durchbiegen des Körpers beim Schwimmen. Ein umgangssprachlicher Ausdruck hierfür ist eine Delfinwelle.

Der  Beinschlag wird somit aus deinem Rücken eingeleitet. Daraufhin folgt nun die schnelle Auf- und Abwärtsbewegung, die beschriebene Wellenbewegung, über die Beine bis zu deinen Füßen und dem abschließenden Kick beider Füße.

Beim Delfinschwimmstil ist die Undulationsbewegung, neben der Arm- und Beinbewegung, der Hauptbestandteil der Bewegungsausführung.

Flipflopwelt

  1. Phase – Die Zugphase

Die Zugphase beginnst du mit dem zur Seite Drücken deiner Arme und dem Anwinkeln deiner Ellenbogen. Parallel hierzu beginnt genau jetzt dein zweiter Beinschlag – der sogenannte kleinere Beinschlag. Deine Hände musst du nun zur Mitte hin drehen und versuchen das Wasser in Richtung deines Körpers zu drücken. Mit dieser Bewegung endet dein kleiner Delphinbeinschlag.

  1. Phase – Die Druckphase

Während du deine Hände in Richtung deines Körpers bewegst, drückst du in dieser letzten Phase das Wasser in die Richtung deiner Füße. Letztlich streckst du deine Arme komplett durch und bereitest dich für den schnellen Ausbruch aus dem Wasser vor. Die Schwungphase beginnt erneut und mit ihr der große Beinschlag.

 

Während du die Schwimmtechnik des Delphinschwimmens korrekt ausführst, wirst du feststellen, dass dein Armzug und dein Beinschlag eine fließende Einheit bilden. Dies unterscheidet das Schwimmen im Delphinstil grundlegend von den anderen Schwimmtechniken. Denn du musst bei dieser Schwimmart deine Armzüge mit deinen Beinschlägen exakt aufeinander abstimmen und darauf achten, dass all deine Bewegungen gleichzeitig ausgeführt werden und das Timing stimmt. Bei den anderen Schwimmtechniken führst du deine Bein- und Armarbeit unabhängig voneinander aus.


Die richtige Atmung beim Delphinschwimmen


Powerbreather

Vor allem deiner Atmung solltest du große Aufmerksamkeit schenken, um genügend Ausdauer und Kraft zu generieren. Die Koordination ist somit ein wesentlicher Bestandteil, wenn es darum geht im Delphinschwimmen Durchhaltevermögen zu präsentieren.

Wichtig für dich: Du atmest bei jedem zweiten bis dritten Zug. Hierbei hebst du deinen Kopf nicht aus dem Wasser, sondern bringst lediglich nur deinen Mund bis kurz über die Wasseroberfläche.
Eingeordnet in die Schwimmphasen, findet dein erstes Einatmen nach deinem zweiten Beinschlages statt und das Ausatmen wiederum nach deinem ersten Beinschlag. Kurzum taucht dein Kopf in das Wasser bei deinem ersten Beinschlag – AUSATMEN – und erhebt sich wieder seitlich kurz über die Wasseroberfläche bei deinem zweiten Beinschlag – EINATMEN -. Der Schlüssel zu einer perfekt ausgeführten Atmung liegt somit in einer korrekt ausgeführten Beinarbeit, mit Betonung auf den zweiten Beinschlag, welcher auch gleichzeitig für den Vorwärtsimpuls ausschlaggebend ist.


Weiterhin solltest du auf deine gesamte Körperhaltung achten!

Wichtig für dich: Dein Kopf sollte stets in der natürlichen Verlängerung deiner Wirbelsäule liegen. Hierbei verhinderst du eine Körperfehlhaltung im Wasser und es kommt nicht zu Verspannungen in deiner Muskulatur.

Mit einer richtig ausgeführten Körperhaltung werden somit Rückenschmerzen gelindert oder können gar nicht erst entstehen.

Abschließend solltest du dir verinnerlichen, dass die Kraft, welche du beim Delphinschwimmen auf jeden Fall ausreichend benötigst, aus dem Rhythmus deiner Körperbewegung resultiert und nicht wie zu erwarten aus deinen Beinschlägen. Denn die Geschwindigkeit entwickelt sich, indem du lernst diese rhythmischen Körperbewegungen (Wellenbewegungen), als Kernbewegungen schneller auszuführen. Hierbei solltest du das Gefühl bekommen, dass deine Beine lediglich „nachgeschleppt“ werden. Also trotz Beinschläge solltest du das Gefühl haben, als würdest du dich ohne die Unterstützung deiner Beinschläge im Wasser fortbewegen. Darin besteht die Kunst im Delphinschwimmen!

Um diese Schwimmtechnik stetig zu verbessern, möchten wir dir einige Übungen aufzeigen, die du beim Erlernen und Verbessern des Delphinschwimmens (Butterflyschwimmens) verwenden kannst. Denn das koordinative Geschick beide Arme über die Wasseroberfläche nach vorn zu bringen erfordert ein konsequentes Training, welches selbst Wettkampfschwimmer und Hochleistungssportler ausüben um an ihrem Stil zu feilen. Denn nicht selten können sich auch bei erfahrenen Schwimmern stilistische Fehler und Unsauberkeiten einschleichen.


Nachfolgend ein paar Technikübungen, damit auch du bald genauso elegant wie Flipper durch das Wasser gleiten wirst:


Rutscherlebnis-Shop

1. Tipp : Beginne mit einer Trockenübung!

Indem du deine Armbewegung bereits an Land übst, verinnerlichst du die Bewegungsabläufe, ohne Kraft aufwenden zu müssen. Das gleichzeitige Herausheben deiner beiden Arme erfordert einen sehr kräftigen Unterwasserimpuls, den du mittels einer genauen Trockenübung gut trainieren kannst. Du solltest bei dieser Trockenübung auf eine hohe Ellenbogenführung achten.

Wir empfehlen dir für diese Übung ein Zugseil oder  ein Theraband zu verwenden.

 

Die stilistischen Übungen und ständigen Wiederholungen der Bewegungsabläufe des Delfinschwimmens dienen auch deiner Kraftersparnis.

Die Gleitzüge

Die Gleitzüge stellen die eher kraftschonendere Variante im Schwimmtraining dar. In dieser wirkungsvollen Übung leitest du die Wellenbewegung mittels der Gleitzüge ein. Sinn und Zweck dieser Trainingsmethode ist, dass vor allem ein nicht so geübter Schwimmer lernt, seinen Körper dem Wasser zu überlassen und die von den Armen ausgehende Welle durch den gesamten Körper gleiten zu lassen.

Aber nun zur Abfolge:

  • Bei den Gleitzügen bleibt einer deiner Arme nach vorne ausgestreckt.
  • Der jeweils andere Arm führt die Armbewegung des Delphinschwimmens aus.


Artikelfuchs

Durch diese Übung befindest du dich nicht mehr in einer waagerechten Lage, sondern nimmst eine eher halbe Seitenlage ein. Diese Position erleichtert dir das Atmen und sorgt für ein verstärktes Wassergefühl. Die nach vorn liegende Hand hilft dir dabei deinen Körper zu stabilisieren.

Du solltest es dir zu deiner Aufgabe machen, die Strecke, welche du in der Gesamtlänge zurücklegst, stetig zu steigern. Setze dir bewusst zu erreichende Ziele und verfolge diese! Du wirst den Erfolg bald deutlich sehen.

2. Tipp: Gerade als Schwimmanfänger bzw. beim Erlernen des

Delphinschwimmstiles fällt es vielen sehr schwer die berühmten Wellenbewegungen stilistisch richtig auszuführen. Damit dir deine Körperbewegungen und vor allem deine Körperspannung deutlich werden und du dir nochmals vor Augen führen kannst wie diese beiden Faktoren die Schwimmrichtung enorm beeinflussen, solltest du deine Wellenbewegungen mit einem tiefen Abtauchen in Richtung des Bodens verbinden. Wiederhole diese Trainingseinheit ein paar Mal.

Eine weitere Schwimmübung besteht aus einer Mischung aus Freistil- und Delfinschwimmen.
Diese Übung eignet sich auch für Anfänger, wenn sie fleißig sind und die Vielfalt der verschiedenen Ausführungen für sich entdecken. Denn bei dieser Trainingsübung kann es dir nicht langweilig sein, denn es gibt mehrere Varianten, die du ausprobieren kannst.

  1. Variante

Du ziehst eine Bahnlänge lang immer wieder mit ein und demselben Arm und beim Rückweg benutzt du ausschließlich den anderen Arm.

  1. Variante

In dieser Variante kannst du dich mit deinen beiden Armen jeweils abwechselnd fortbewegen und somit nach vorne ziehen. Damit bringst du deinen Körper in eine symmetrische Lage.

  1. Variante

Hier sind deiner Abwechslung keine Grenzen gesetzt. Denn du benutzt deine Züge ständig abwechselnd in einer Zweier- oder auch Dreierreihenfolge.

 

Hast du die Armzüge geübt, widmest du dich nun deiner Beinarbeit. Hierfür gibt es eine effektive Übung um die korrekte Beintechnik zu erlernen und zu verbessern – die Übung zu Delphin-Beinen in Bauch- und Rückenlage.

Auch der kräftige Beinschlag muss geübt und ständig perfektioniert werden. In dieser Übung schwimmst du abwechselnd mit einem kräftigen Beinschlag und einem Beinschlag mit eher weniger Druck. Dies wird dir ein besseres Gefühl für die Rhythmik verleihen, was wiederum die Grundlage bildet. Um dir dieses Training zu erleichtern, kannst du mit Kurzflossen schwimmen.

 

Mit Hilfe der Kurzflossen wirst du ein Gefühl für den Abdruck bekommen und gerade als Einsteiger in diese schwierige Schwimmtechnik ist es kraftschonend diesen erhöhten Schub für dich zu nutzen. Ein weiteres Hilfsmittel ist ein Schwimmbrett, welches du verwenden kannst um die Beinbewegungen zu üben. Dein Oberkörper wird somit entlastet, indem du dich auf das Schwimmbrett legst und sich dein Kopf nicht im Wasser befindet. Jetzt kannst du dich voll und ganz deiner Beinarbeit widmen.

 

Bist du dir deiner Beinbewegungen sicher, solltest du diese erworbenen Fähigkeiten mit einem Brustarmzug kombinieren und somit den Schwierigkeitsgrad kontinuierlich steigern. Deine Bewegungsabläufe werden erweitert, dein Kraftaufwand weiterhin geschont. Achte auch auf deine Kopfsteuerung, indem du mit dem Vorbringen deiner Arme dein Kinn zur Brust führst und dein Gesäß an die Wasseroberfläche bringst. Erst jetzt kannst du die Delphin-Körperwelle optimal koordinieren.

Erst wenn die Welle sitzt, solltest du die Atmung versuchen bewusst mit einzubauen. Achte darauf wann dein Kopf ohnehin am höchsten ist, denn dann atmest du. Dein Kopf muss möglichst in Verlängerung der Wirbelsäule bleiben. Also hebe deinen Kopf bitte nicht komplett aus dem Wasser und schiebe dein Kinn nicht nach vorne! Du kannst dir den Vorgang des Atmens erleichtern, indem du nur aller 5 – 6 Zyklen atmest. Das sollte jedoch ebenso gut geübt werden, um weiterhin genügend Energie zu besitzen.


Welche Unterschiede gibt es im Vergleich zu anderen Schwimmtechniken und welche wichtigen Fakten solltest du wissen?


Flipflopwelt

Ziehen wir im Abschluss einen direkten Vergleich zu den anderen Schwimmtechniken, wird deutlich das das Delphinschwimmen (Butterflyschwimmen) eine Technik ist mit der du dich schnell im Wasser fortbewegen kannst. Das Delphinschwimmen kommt der Geschwindigkeit wie beim Rückenschwimmen gleich, jedoch erfordert es einen viel höheren Kraftaufwand. An die schnellste Schwimmart, dem Freistilschwimmen, kommt diese Schwimmtechnik aber nicht heran. Allerdings überholt es das Brustschwimmen mit Leichtigkeit, wenn du die Schnelligkeit betrachtest.

Da man für das Delphinschwimmen einen sehr hohen Kraftaufwand benötigt, eignet sich dieser Schwimmstil nicht für Langstreckenschwimmen. Profis schwimmen zwar im Training größere Intervalleinheiten, aber im bekannten Wettkampfschwimmen ist die längste Distanz nicht mehr als 200 Meter lang. Somit wird auch deutlich, dass sich das Delphinschwimmen nicht für den Anfänger eignet. Oft sind Schwimmanfänger mit dem hohen Kraftaufwand und der schwierigen Koordination, die jeder für eine stilistisch korrekte Ausführung benötigt, schlichtweg überfordert. Aber wie du weißt, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mit viel Übung schaffst du es und wirst dich schnell und majestätisch wie ein Delphin im Wasser fortbewegen!

Bitte beachte, dass eine dauerhafte falsche Ausübung des Delphinschwimmstils (Butterflyschwimmens) zu Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule führen kann. Dies ist auf eine zu starke Lordosierung (= Mit Lordosierung ist hier gemeint, dass ein Abschnitt deiner Wirbelsäule stärker nach vorn gekrümmt ist als normalerweise.) der Wirbelsäule im Rückenbereich zurückzuführen, welche entsteht um die Atmung zu unterstützen. Also achte stets auf deine korrekte Körperhaltung und führe ein spezielles Aufbautraining der Bein-Bauch- und Lendenrückenmuskulatur, besonders des langen Rückensteckers im Lendenwirbelsäulenbereich, durch. Dann kannst du auch die gesundheitlichen Vorteile des Schwimmens für dich nutzen und dich fit halten.

 

– Nach oben –